einsatz

Planung mit SAP

Beratungsschwerpunkt: Prozesse und technische Umsetzung

Unsere Leistungen

Assessments – Ermittlung Status Quo und Aufzeigen von Potenzialen
Strategischer Aufbau der Unternehmensplanung und Begleitung der Maßnahmen
Technische Umsetzung mit BW-IP, BPC und ERP (zusammen mit Partnern)

Planung – Welcher Ansatz? Wie können wir Ihnen helfen?

Fragt man die Anforderungen von mittelständischen und großen Unternehmen an die Planung ab, so werden am häufigsten die folgenden Schwerpunkte genannt:

  • Flexible Planungsstrukturen
  • Planungsunterstützung durch Darstellung von historischen Daten und Formeln zur Hochrechnung
  • Dezentrale Eingabe der Plandaten an verschiedenen Standorten
  • Integration von Teilplänen in einen Gesamtplan und das Berichtswesen
  • Nutzerfreundlichkeit und Performance der Planung

Flexible Planungsstrukturen wünschen sich SAP-Kunden, deren Unternehmensstruktur sich nur bedingt in den vorgegebenen Organisationseinheiten in SAP ERP abbilden lässt.

Historische Daten lassen sich bei ausreichenden technischen Kenntnissen zwar auch in den klassischen Planungslayouts darstellen, eine echte Unterstützung bei der Planung mit Hilfe von Planungsfunktionen bieten diese jedoch nicht.

Daten können zwar über das SAP GUI eingegeben werden, dies setzt aber voraus, dass diese Software bei allen an der Planung beteiligten Mitarbeitern auf dem Rechner installiert ist. Der Upload aus Excel funktioniert mit einigen technischen Einschränkungen, das SAP-System bietet aber keinerlei Unterstützung dabei, eingesendete Excel-Dateien zu organisieren oder zu konsolidieren.

Die Planungsfunktionalität in SAP ERP CO ist im Hinblick auf Funktionalität und Benutzeroberfläche in die Jahre gekommen. Planungsanwendungen lassen sich nur eingeschränkt selbst gestalten – so unkomfortabel und inflexibel, dass sie kaum einen SAP-Kunden wirklich zufriedenstellt.
Die meisten Kunden haben ihren eigenen Workaround gefunden, um die Planung in Excel durchzuführen, zu konsolidieren und über verschiedene Wege ins ERP zu bringen – manuell, per Excel-Upload oder über eigenentwickelte ABAP-Programme.

Mit BW-IP (Integrierte Planung auf Basis des Business Information Warehouse) und BPC hat SAP zwei voneinander unabhängige Werkzeuge im Rennen, die wesentlich mehr Komfort bei der Planung bieten, teilweise aber Zusatzkosten an Hardware, Lizenzen und Beratung erfordern. Vor allem kleine mittelständische Unternehmen sollten eine sorgfältige Kosten-/Nutzen-Analyse durchführen, wenn sie an den Einsatz dieser Werkzeuge denken.

Mit ERP EhP 6 ist nun Bewegung in das klassische ERP gekommen – SAP hat Funktionalität von BW-IP direkt ins ERP eingebaut und erlaubt es damit, ohne ein eigenes BW-System komfortabel, flexibel und ohne zusätzliche Lizenzen direkt in ERP zu planen. So werden viele der aus BW-IP bekannten Funktionen wie hierarchische Planung, Planungsfunktionen und eingabebereite Queries unterstützt. Die Eingabe kann über ein Excel-Frontend oder einen HTML-Browser erfolgen.
Für größere Mittelständler und Konzerne stellt die Integrierte Planung auf Basis des BW eine gute Alternative für die klassische Planung im ERP dar. Sie erfüllt vor allem die Anforderungen an Flexibilität, Nutzerfreundlichkeit sowie die Integration von verschiedenen Teilplanungen und Reporting. Insbesondere, wenn das Reporting sinnvollerweise auf dem BW aufgebaut ist, das die Modellierung von Reporting- und somit auch Planungsszenarien gleichermaßen ermöglicht, und in Excel sowie im Web aufgebaut werden kann. Die Integration in die Szenarien des ERP ist möglich. Eine Drittanbietersoftware ist somit nicht notwendig, zudem bieten Lizenzmodelle hier Vorteile für SAP-Nutzer.

Um die neue Plattform HANA sinnvoll zu unterstützen, wird nun begonnen, die Integrierte Planung für HANA verfügbar zu machen. Dafür stellt die SAP das Planning Application Kit, kurz PAK, zur Verfügung, das die SQL-Technologie der HANA-Datenbank nutzt und damit unvergleichlich schnell Funktionen und Planungsoperationen ausführt.

Insgesamt bietet die SAP somit eine große Auswahl an Planungsmöglichkeiten, deren Einsatz auch in Kombination, je nach Komplexität des Planungsszenarios und der jeweiligen Anforderung an Planung und Reporting, geschehen kann.
Dies macht aber auch eine gute Prüfung der Nutzbarkeit bzgl. der Szenarien sinnvoll.

Dabei sind folgende Faktoren zu betrachten:

  • Das System (Philosophie/Werte -> Kultur -> Business Model -> Personen)
  • Ziele
  • Prozesse
  • Informationen
  • Tools (Toolstrategie)
  • Externe Vorgaben

Sprechen Sie uns an, wir unterstützen Sie gerne bei Ihrem Vorhaben und sind langjährige verlässliche Partner von Fachabteilungen, wie Controlling oder Vertrieb, der IT Leitung sowie Umsetzungspartner in den Teams.