Optimiertes Kennzahlensystem durch BI in Kliniken

Um trotz stärker werdenden Kostendruckes die eigene Flexibilität und das Reaktionsvermögen zu erhalten und zu verbessern benötigt das Klinikmanagement belastbare und aussagefähige Kennzahlensysteme, die in der Lage sind, die Leistungsdaten und das betriebswirtschaftliche Ergebnis transparent darzustellen.

Strategisches Management ist hier angewiesen auf Korrektheit der Informationen aus den einzelnen Kosten und Leistungsstellen, sowie auf eine umfassende Preisbeschreibung des eigenen Leistungsspektrums.

Durch Hinterlegung einer virtuellen Klinik, die optimal durch BI unterstützt wird ist ein ständiger Abgleich des eigenen Hauses möglich. Zudem kann so die Implementierung der funktionalen Kostenträger- und Deckungsbeitragsrechnung nach den Richtlinien der INEK-Kalkulation unterstützt werden.

Dieses Ziel wird erreicht durch eine Transformation der eigenen Organisationsstruktur und des Verrechnungsschemas der Kosten und Leistungen in eine virtuelle Kostenstellen- und Kostenartenstruktur. Daten und Prozesse der Quellsysteme werden daher nicht beeinflusst.

Konkrete Datenübernahmeszenarien reichen von Minimalanforderungen wie der Verfügbarkeit des § 21 Datensatzes und einer Summen-Saldenliste bis hin zu Maximalszenarien einer korrekten Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung mit umfassender Leistungserfassung auf Kostenträgerebene.

Insbesondere Szenarien, die den INEK Richtlinien zur DRG Kalkulation nicht standhalten, können sich an den Katalogpreisen der einzelnen Leistungsarten orientieren und mit den ermittelten Preisen nach einer vereinfachten Kalkulation auf Kostenträgerebene vergleichen.

Fragestellungen an die eigenen Angebotspreise, die Nachkalkulation von Fallpauschalen und einzelner Patientenfälle, die Ermittlung von Preisuntergrenzen, die wirtschaftliche Effektivität einzelner Organisationseinheiten werden ebenso beantwortet wie die Anforderung an strategische Planung und Simulation durch die Einbindung einer integrierten Planungskomponente.

Die so gewonnenen Ergebnisse erhöhen die Kosten- und Erlöstransparenz des betriebswirtschaftlichen und medizinischen Managements, zeigen den Erfolgsbeitrag einzelner Organisationseinheiten am Gesamtergebnis der Klinik und machen Ansatzpunkte für Kosteneinsparungen transparent.

Zudem kann mit Unterstützung der Business Intelligence die Kosten- und Erlösverantwortung in die Verantwortungsbereiche der einzelnen Organisationseinheiten übertragen werden.

>> Zur Präsentation

Marcel
Marcel Metzen
BI HealthCare Solution Architekt

Getagged mit: , , , ,